sorted in Korsch 10 theses

Thijs Vissia translation Dutch/English ¶ BLACK LIVES MATTER ø

10 theses 

 

I translate mostly from English to Dutch and vice versa, and occasionally from German. I have 10+ years of experience in editorial work and translation practice, with a special interest in critical historical thought and political/philosophical/art-related texts.
Besides translation I'm available for other editorial work, rewriting, copychecking or similar.

For rates and other inquiries, please contact me at mail [at] thijsvissia.nl.

 WORK IN PROGRESS / ECOLOGY AND SOCIAL RELATIONS 
I’m currently working on a collaborative website on ecological crises and their link with the history and social relations of capitalism, geared towards a sense of alternatives, and aimed at a Dutch-language public.

The aim is to build a shared tool for translating and sharing texts and fragments, and to build a critical dictionary on these topics. Building an initial functional multi-author site will likely take until late 2019/early 2020.

Should you be interested in contributing or have any comments or suggestions, please e-mail me at the above address.

Deze pagina in het Nederlands

An incomplete list of translated work:

  • Current translation work for the University of Groningen and Amsterdam publisher Leesmagazijn
  • Various translations for the exhibitions/programs Compromiso Político, First Person Plural, Forensic Justice and Trainings for the Not-Yet at BAK, Basis voor Actuele Kunst, Utrecht
  • Marx's 'Fragment on machines' from the Grundrisse (from German to Dutch, as yet unpublished)
  • Kosmoprolet, Beyond the Agrarian Revolution (from German to English and Dutch)
  • Franklin Rosemont, Karl Marx and the Iroquois - translated to Dutch (on libcom.org)
  • Loren Goldner, Communism is the material human community (from English to Dutch)
  • Giorgio Agamben, interview in Die Zeit, August 17, 2015 - to English (as yet unpublished)
  • Translation and text editing for artist Matthijs de Bruijne
  • Translation, transcription and text editing for various projects by artists/filmmakers Lonnie van Brummelen en Siebren de Haan, such as the film Stones Have Laws (premiered at IDFA 2018) and Drifting Studio Practice, in Metropolis M: Experimental Aesthetics
  • Translation of the project proposal for the 2017 Venice Biennale by curator Lucy Cotter and visual artist Wendelien van Oldenborgh
  • Phd thesis summary translations from English to Dutch for Noa Roei (Shifting Sights: Civilian Militarism in Israeli Art and Visual Culture, Amsterdam 2012) and Jules Sturm (Bodies We Fail – Productive Embodiments of Imperfection, Amsterdam 2012)
  • Various texts for the exhibition “I can’t work like this” (CASCO Institute for Art and Theory, Utrecht, May/June 2012)
  • Sebastian Olma, From People to Multitude. Toward Topologies of Citizenship, translated to Dutch, in: R. Gowricharn, S. Trienekens & D.W. Postma, Alternatieve visies op burgerschap, Amsterdam: SWP, 2012.
  • Paul Amar, Why Egypt's progressives win, original from jadaliyya.com. Translated to Dutch
  • Franco Berardi and Marco Jacquemet, The Italian “anomaly” in the sphere of Semiocapital, translated to Dutch. In: NAi Uitgevers/Open Cahiers nummer 20: De populistische verbeelding. Over de rol van mythen, verhalen en beeldvorming in de politiek)
  • Rudi Laermans, On populist politics and parliamentary paralysis. An interview with Ernesto Laclau. (Translated to Dutch. In: NAi Uitgevers/Open Cahiers nummer 20: as above)
  • Anthony Iles, review of Marina Vishmidt en Metahaven (ed.), Uncorporate Identity. (Translated English to Dutch. In: NAi Uitgevers/Open Cahiers nummer 20: as above)
  • Silvia Federici and George Caffentzis - Must the molecules fear as the engine dies? Notes on the Wall Street "Meltdown". Translated to Dutch. Published in Flexmens magazine, autumn 2008.
  • Giorgio Agamben, Movement (translated to Dutch for flexmens.org, available at archive)
  • Franco ‘Bifo’ Berardi, The obsession with identity, an extract from Franco Berardi's La nefasta utopia di potere operaio. Translated to Dutch, from the English translation published by Generation Online
  • Alain Badiou, interview. ‘We must find something new’. Translated to Dutch
  • Interview with Paulo Virno: ‘The global movement works like a broken battery’. Translated to Dutch from an interview made by Branden W. Joseph
  • Massimo de Angelis, Reflections about Tronti, class composition and multitude. Translated to Dutch

[1.0]

Zehn Thesen über Marxismus heute (1950)

Tien stellingen over marxisme vandaag (1950)

I. Es hat keinen Sinn mehr, die Frage zu stellen, wieweit die Lehre von Marx und Engels heute noch theoretisch gültig und praktisch anwendbar ist.

1. Het heeft niet langer zin om de vraag te stellen, in welke mate de leer van Marx en Engels vandaag nog theoretisch geldig en praktisch toepasbaar/bruikbaar is.

II. Alle Versuche, die marxistische Lehre als Ganzes und in ihrer ursprünglichen Funktion als Theorie der sozialen Revolution der Arbeiterklasse wiederherzustellen, sind heute reaktionäre Utopien.

2. Alle pogingen, de marxistische leer als geheel en in zijn oorspronkelijke functie als theorie van de sociale revolutie van de arbeidersklasse te [wiederherstellen, restore, retrieve], zijn vandaag reactionaire utopieën.

III. Im Guten und Bösen sind aber wichtige Bestandteile der Marxschen Lehre mit veränderter Funktion und auf veränderten Schauplätzen noch heute wirksam. Auch aus der Praxis der vormaligen marxistischen Arbeiterbewegung sind wichtige Antriebe in die heutigen praktischen Auseinandersetzungen von Völkern und Klassen eingegangen.

3. Ten goede en ten kwade zijn echter  belangrijke bestanddelen van Marx zijn leer met een veranderde functie en in een veranderd speelveld heden nog werkzaam[effectief]. Ook de uit de praxis van de voormalige marxistische arbeidersbeweging zijn belangrijke aanzetten gedaan die [deel geworden zijn/zijn gaan uitmaken] van de praktische [auseinandersetzung/discussie of conflict, strijdpunten] van volkeren en klassen.
 

IV. Der erste Schritt zum Wiederaufbau einer revolutionären Theorie und Praxis besteht darin, mit dem monopolistischen Anspruch des Marxismus auf die revolutionäre Initiative und auf die theoretische und praktische Führung zu brechen.

4. De eerste stap richting de wederopbouw van een revolutionaire theorie en praxis bestaat erin, met de monopolistische aanspraak van het marxisme op revolutionaire initiatieven en op het theoretisch en praktisch leiderschap te breken.

V. Marx ist heute nur einer unter vielen Vorläufern, Begründern und Weiterentwicklern der sozialistischen Bewegung der Arbeiterklasse. Ebenso wichtig sind die sog. »utopischen Sozialisten« von Thomas Morus bis zur Gegenwart. Ebenso wichtig sind auch solche großen Konkurrenten von Marx wie Blanqui und solche Erzfeinde wie Proudhon und Bakunin. Ebenso wichtig sind schließlich auch solche nachträglichen Weiterentwicklungen wie die durch den deutschen Revisionismus, den französischen Syndikalismus und den russischen Bolschewismus.

5. Marx is vandaag slechts één onder vele voorlopers, grondleggers en [weiterentwicklern]ontwikkelaars van de socialistische beweging van de arbeidersklasse. Van even groot belang zijn de zg. "utopistische socialisten" van Thomas More tot het heden. Van even groot belang zijn ook zulke grote concurrenten van Marx als Blanqui en zulke aartsvijanden als Proudhon en Bakoenin. Van even groot belang zijn ten slotte ook zulke latere verdere ontwikkelingen zoals door het Duitse revisionisme, het Franse syndicalisme en het Russische bolsjewisme.

Vl. Besonders kritische Punkte im Marxismus sind 1. praktische Abhängigkeit von den unentwickelten ökonomischen und politischen Bedingungen in Deutschland und in allen anderen mittel- und osteuropäischen Ländern, in denen er später politische Bedeutung erlangte; 2. bedingungsloses Festhalten an den politischen Formen der bürgerlichen Revolution; 3. bedingungslose Akzeptierung der fortgeschrittenen ökonomischen Zustände in England als Modell für die künftige Entwicklung aller Länder und als objektive Vorbedingung für den Übergang zum Sozialismus. - Dazu kommen 4. die Folgen seiner wiederholten, krampfhaften und widersprechenden Versuche, diese Bedingungen zu durchbrechen.

VII. Aus diesen Bedingungen entspringt 1. die Überbetonung des Staates als des entscheidenden Instruments der sozialen Revolution; 2. die mystische Identifizierung der Entwicklung der kapitalistischen Ökonomie mit der sozialen Revolution der Arbeiterklasse; 3. die spätere zweideutige Weiterentwicklung dieser ersten Form der Marxschen Revolutionstheorie durch die künstliche Aufpfropfung einer teils gegen Blanqui, teils gegen Bakunin entwickelten Zwei-Phasen-Theorie der kommunistischen Revolution, die die wirkliche Emanzipation der Arbeiterklasse aus der gegenwärtigen Bewegung eskamotiert und in eine unbestimmte Zukunft verlegt.

VIII. An diesem Punkt hat die Leninsche oder bolschewistische Weiterentwicklung des Marxismus eingesetzt, und es ist diese neue Form, in der der Marxismus auf Rußland und auf Asien übertragen worden ist. Gleichzeitig damit vollzog sich die Entwicklung des marxistischen Sozialismus von einer revolutionären Theorie zu einer Ideologie, die in den Dienst einer großen Reihe von verschiedenen Zielsetzungen gestellt werden kann und gestellt wurde.

IX. Von diesem Standpunkt sind die beiden russischen Revolutionen von 1917 und 1928 kritisch zu begreifen, und von diesem Standpunkt sind auch die verschiedenen heute vom Marxismus in Asien und im Weltmaßstabe erfüllten Funktionen zu bestimmen.

X. Die Bestimmung der Arbeiter über die Produktion ihres eigenen Lebens wird nicht hervorgehen aus ihrem Einrücken in die verlassenen Positionen der sich selbst aufhebenden sogenannten freien Konkurrenz der monopolistischen Eigentümer der Produktionsmittel auf den internationalen Märkten und auf dem Weltmarkt. Sie kann nur noch hervorgehen aus dem planmäßigen Eingreifen aller heute ausgeschlossenen Klassen in die heute tendenziell schon allenthalben monopolistisch und planmäßig regulierte Produktion.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




1.0

&

Ten theses on Marxism today (1950) (transl. Andrew Giles-Peters, Telos #26, winter 1975-76.)

1. It no longer makes sense to ask to what extent the teaching of Marx and Engels is, today, theoretically acceptable and practically applicable.

2. Today, all attempts to re-establish the Marxist doctrine as a whole in its original function as a theory of the working classes social revolution are reactionary utopias.

3. Though basically ambiguous, there are, however, important aspects of Marxian teaching which in their changing function and applying to different locations have until today retained their effectiveness. Also, the impetus generated by the praxis of the old Marxist labor movement has been presently incorporated into the practical struggles of peoples -and classes.

4. The first step in re-establishing a revolutionary theory and practice consists in breaking with that Marxism which claims to monopolize revolutionary initiative as well as theoretical and practical direction.

5. Marx is today only one among the numerous precursors, founders and developers of the socialist movement of the working class. No less important are the so-called Utopian Socialists from Thomas More to the present. No less important are the great rivals of Marx, such as Blanqui, and his sworn enemies, such as Proudhon and Bakunin. No less important, in the final result, are the more recent developments such as German revisionism, French syndicalism, and Russian Bolshevism.

6. The following points are particularly critical for Marxism: (a) its dependence on the underdeveloped economic and political conditions in Germany and all the other countries of central and eastern Europe where it was to have political relevance; (b) its unconditional adherence to the political forms of the bourgeois revolution; (c) the unconditional acceptance of the advanced economic conditions of England as a model for the future development of all countries and as objective preconditions for the transition to socialism; to which one should add; (d) the consequences of its repeated desperate and contradictory attempts to break out of these conditions.

7. The results of these conditions are: (a) the overestimation of the state as the decisive instrument of social revolution; (b) the mystical identification of the development of the capitalist economy with the social revolution of the working class; (c) the subsequent ambiguous development of this first form of the Marxian theory of revolution by the artificial grafting onto it of a theory of the communist revolution in two phases; this theory, directed on the one hand against Blanqui, and on the other against Bakunin, whisks away from the present movement the real emancipation of the working class and puts it back into the indefinite future.

8. This is the point for insertion of the Leninist or Bolshevik development; and it is in this new form that Marxism has been transferred to Russia and Asia. Thereby Marxism has been changed; from a revolutionary theory it has become an ideology. This ideology could be and has been used for a variety of different goals.

9. It is from this viewpoint that one comes to judge in a critical spirit the two Russian revolutions of 1917 and 1928, and it is from this viewpoint that one must determine the functions fulfilled by Marxism today in Asia and on a world scale.

10. The control of the workers over the production of their own lives win not come from their occupying the positions, on the international and world markets, abandoned by the self-destroying and so-called free competition of the monopolistic owners of the means of production. This control can only result from a planned intervention by all the classes today excluded from it into a production which today is already tending in every way to be regulated in a monopolistic and planned fashion. (1950)

Zehn Thesen über Marxismus heute (1950)

I. Es hat keinen Sinn mehr, die Frage zu stellen, wieweit die Lehre von Marx und Engels heute noch theoretisch gültig und praktisch anwendbar ist.

II. Alle Versuche, die marxistische Lehre als Ganzes und in ihrer ursprünglichen Funktion als Theorie der sozialen Revolution der Arbeiterklasse wiederherzustellen, sind heute reaktionäre Utopien.

III. Im Guten und Bösen sind aber wichtige Bestandteile der Marxschen Lehre mit veränderter Funktion und auf veränderten Schauplätzen noch heute wirksam. Auch aus der Praxis der vormaligen marxistischen Arbeiterbewegung sind wichtige Antriebe in die heutigen praktischen Auseinandersetzungen von Völkern und Klassen eingegangen.

IV. Der erste Schritt zum Wiederaufbau einer revolutionären Theorie und Praxis besteht darin, mit dem monopolistischen Anspruch des Marxismus auf die revolutionäre Initiative und auf die theoretische und praktische Führung zu brechen.

V. Marx ist heute nur einer unter vielen Vorläufern, Begründern und Weiterentwicklern der sozialistischen Bewegung der Arbeiterklasse. Ebenso wichtig sind die sog. »utopischen Sozialisten« von Thomas Morus bis zur Gegenwart. Ebenso wichtig sind auch solche großen Konkurrenten von Marx wie Blanqui und solche Erzfeinde wie Proudhon und Bakunin. Ebenso wichtig sind schließlich auch solche nachträglichen Weiterentwicklungen wie die durch den deutschen Revisionismus, den französischen Syndikalismus und den russischen Bolschewismus.

Vl. Besonders kritische Punkte im Marxismus sind 1. praktische Abhängigkeit von den unentwickelten ökonomischen und politischen Bedingungen in Deutschland und in allen anderen mittel- und osteuropäischen Ländern, in denen er später politische Bedeutung erlangte; 2. bedingungsloses Festhalten an den politischen Formen der bürgerlichen Revolution; 3. bedingungslose Akzeptierung der fortgeschrittenen ökonomischen Zustände in England als Modell für die künftige Entwicklung aller Länder und als objektive Vorbedingung für den Übergang zum Sozialismus. - Dazu kommen 4. die Folgen seiner wiederholten, krampfhaften und widersprechenden Versuche, diese Bedingungen zu durchbrechen.

VII. Aus diesen Bedingungen entspringt 1. die Überbetonung des Staates als des entscheidenden Instruments der sozialen Revolution; 2. die mystische Identifizierung der Entwicklung der kapitalistischen Ökonomie mit der sozialen Revolution der Arbeiterklasse; 3. die spätere zweideutige Weiterentwicklung dieser ersten Form der Marxschen Revolutionstheorie durch die künstliche Aufpfropfung einer teils gegen Blanqui, teils gegen Bakunin entwickelten Zwei-Phasen-Theorie der kommunistischen Revolution, die die wirkliche Emanzipation der Arbeiterklasse aus der gegenwärtigen Bewegung eskamotiert und in eine unbestimmte Zukunft verlegt.

VIII. An diesem Punkt hat die Leninsche oder bolschewistische Weiterentwicklung des Marxismus eingesetzt, und es ist diese neue Form, in der der Marxismus auf Rußland und auf Asien übertragen worden ist. Gleichzeitig damit vollzog sich die Entwicklung des marxistischen Sozialismus von einer revolutionären Theorie zu einer Ideologie, die in den Dienst einer großen Reihe von verschiedenen Zielsetzungen gestellt werden kann und gestellt wurde.

IX. Von diesem Standpunkt sind die beiden russischen Revolutionen von 1917 und 1928 kritisch zu begreifen, und von diesem Standpunkt sind auch die verschiedenen heute vom Marxismus in Asien und im Weltmaßstabe erfüllten Funktionen zu bestimmen.

X. Die Bestimmung der Arbeiter über die Produktion ihres eigenen Lebens wird nicht hervorgehen aus ihrem Einrücken in die verlassenen Positionen der sich selbst aufhebenden sogenannten freien Konkurrenz der monopolistischen Eigentümer der Produktionsmittel auf den internationalen Märkten und auf dem Weltmarkt. Sie kann nur noch hervorgehen aus dem planmäßigen Eingreifen aller heute ausgeschlossenen Klassen in die heute tendenziell schon allenthalben monopolistisch und planmäßig regulierte Produktion.


Ten theses on Marxism today. (transl. Douglas Kellner, published in Revolutionary Theory, p.281.)

1. Today, it is senseless to ask to what extent the teaching of Marx, and Engels is still theoretically acceptable and practically applicable.

2. Today, all attempts to restore the Marxist doctrine as a whole and in its original function as a theory of the working-dass social revolution are reactionary utopias.

3. For good and for bad, however, the significant components of the Marxist teaching remain efficacious today, although With a transformed function and in a different arena. Also, important impulses from the practice of the earlier Marxist working-class movement have now entered into the practical conflicts of peoples and classes.

4. The first step in reestablishing a revolutionary theory and practice consists in breaking with the monopolistic claim of Marxism to revolutionary initiative and to theoretical and practical leadership.

5. Marx is today only one of the many precursors, founders, and developers of the socialist working-class movement. The so-called utopian socialists from Thomas More to the present are equally important. So are the great rivals of Marx, such as Blanqui, and his sworn enemies, such as Proudhon and Bakunin. And no less important, finally, are such more recent developments as German revisionism, French syndicalism, and Russian bolshevism.

6. The following points are particularly critical for Marxism:
(a) its practical dependence on the underdeveloped economic and political conditions in Germany and all the other countries of central and eastern Europe where it was to acquire political importance;
(b) its unconditional adherence to the political forms of the bourgeois revolution;
(c) its unconditional acceptance of the advanced economic conditions of England as a model for the future development of all countries and as objective preconditions for the transition to socialism; to which one should add:
(d) the consequences of Marxism's repeated, desperate and contradic· tory attempts to break out of these conditions.

7. The results of these conditions are:
(a) the overestimation of the state as the decisive instrument of social revolution;
(b) the mystical identification of the development of the capitalist economy with the social revolution ofthe working class;
(c) the later ambiguous development of this first form of Marxist
revolutionary theory through artificially grafting a. two·phase theory of the Communist revolution onto it. This theory, directed in part against Blanqui, and in part against Bakunin, whisks away the real emancipa- tion of the working class fcorn the present movement and into an indefinite future,

8. The Leninist or Bolshevik development entered at this point, and it is in this new form that Marxism has been transferred to Russia and Asia. Thus marxian socialism has been changed from a revolutionary theory to an ideology which could be - and has been - used for a variety of different goals.

9. The two Russian revolutions of 1917 and 1928 are to be critically comprehended from this point of view. And from this point of view one must determine the varying functions fulfilled by Marxism in contemporary Asia and on a world-wide scale.

10. The workers will not attain control over the production of their own lives by occupying the positions on the international and world markets that have been abandoned by self-abolishing, so-called free competition between monopolistic owners of the means of production. This control can only result from planned intervention by all the presently excluded classes into production which already today tends to be regulated in a totally monopolistic and planned fashion.

 

Zehn Thesen über Marxismus heute (1950)

Tien stellingen over marxisme vandaag (1950)

I. Es hat keinen Sinn mehr, die Frage zu stellen, wieweit die Lehre von Marx und Engels heute noch theoretisch gültig und praktisch anwendbar ist.

1. Het heeft niet langer zin om de vraag te stellen, in welke mate de leer van Marx en Engels vandaag nog theoretisch geldig en praktisch toepasbaar/bruikbaar is.

II. Alle Versuche, die marxistische Lehre als Ganzes und in ihrer ursprünglichen Funktion als Theorie der sozialen Revolution der Arbeiterklasse wiederherzustellen, sind heute reaktionäre Utopien.

2. Alle pogingen, de marxistische leer als geheel en in zijn oorspronkelijke functie als theorie van de sociale revolutie van de arbeidersklasse te [wiederherstellen, restore, retrieve], zijn vandaag reactionaire utopieën.

III. Im Guten und Bösen sind aber wichtige Bestandteile der Marxschen Lehre mit veränderter Funktion und auf veränderten Schauplätzen noch heute wirksam. Auch aus der Praxis der vormaligen marxistischen Arbeiterbewegung sind wichtige Antriebe in die heutigen praktischen Auseinandersetzungen von Völkern und Klassen eingegangen.

3. Ten goede en ten kwade zijn echter  belangrijke bestanddelen van Marx zijn leer met een veranderde functie en in een veranderd speelveld heden nog werkzaam[effectief]. Ook de uit de praxis van de voormalige marxistische arbeidersbeweging zijn belangrijke aanzetten gedaan die [deel geworden zijn/zijn gaan uitmaken] van de praktische [auseinandersetzung/discussie of conflict, strijdpunten] van volkeren en klassen.
 

IV. Der erste Schritt zum Wiederaufbau einer revolutionären Theorie und Praxis besteht darin, mit dem monopolistischen Anspruch des Marxismus auf die revolutionäre Initiative und auf die theoretische und praktische Führung zu brechen.

4. De eerste stap richting de wederopbouw van een revolutionaire theorie en praxis bestaat erin, met de monopolistische aanspraak van het marxisme op revolutionaire initiatieven en op het theoretisch en praktisch leiderschap te breken.

V. Marx ist heute nur einer unter vielen Vorläufern, Begründern und Weiterentwicklern der sozialistischen Bewegung der Arbeiterklasse. Ebenso wichtig sind die sog. »utopischen Sozialisten« von Thomas Morus bis zur Gegenwart. Ebenso wichtig sind auch solche großen Konkurrenten von Marx wie Blanqui und solche Erzfeinde wie Proudhon und Bakunin. Ebenso wichtig sind schließlich auch solche nachträglichen Weiterentwicklungen wie die durch den deutschen Revisionismus, den französischen Syndikalismus und den russischen Bolschewismus.

5. Marx is vandaag slechts één onder vele voorlopers, grondleggers en [weiterentwicklern]ontwikkelaars van de socialistische beweging van de arbeidersklasse. Van even groot belang zijn de zg. "utopistische socialisten" van Thomas More tot het heden. Van even groot belang zijn ook zulke grote concurrenten van Marx als Blanqui en zulke aartsvijanden als Proudhon en Bakoenin. Van even groot belang zijn ten slotte ook zulke latere verdere ontwikkelingen zoals door het Duitse revisionisme, het Franse syndicalisme en het Russische bolsjewisme.

Vl. Besonders kritische Punkte im Marxismus sind 1. praktische Abhängigkeit von den unentwickelten ökonomischen und politischen Bedingungen in Deutschland und in allen anderen mittel- und osteuropäischen Ländern, in denen er später politische Bedeutung erlangte; 2. bedingungsloses Festhalten an den politischen Formen der bürgerlichen Revolution; 3. bedingungslose Akzeptierung der fortgeschrittenen ökonomischen Zustände in England als Modell für die künftige Entwicklung aller Länder und als objektive Vorbedingung für den Übergang zum Sozialismus. - Dazu kommen 4. die Folgen seiner wiederholten, krampfhaften und widersprechenden Versuche, diese Bedingungen zu durchbrechen.

VII. Aus diesen Bedingungen entspringt 1. die Überbetonung des Staates als des entscheidenden Instruments der sozialen Revolution; 2. die mystische Identifizierung der Entwicklung der kapitalistischen Ökonomie mit der sozialen Revolution der Arbeiterklasse; 3. die spätere zweideutige Weiterentwicklung dieser ersten Form der Marxschen Revolutionstheorie durch die künstliche Aufpfropfung einer teils gegen Blanqui, teils gegen Bakunin entwickelten Zwei-Phasen-Theorie der kommunistischen Revolution, die die wirkliche Emanzipation der Arbeiterklasse aus der gegenwärtigen Bewegung eskamotiert und in eine unbestimmte Zukunft verlegt.

VIII. An diesem Punkt hat die Leninsche oder bolschewistische Weiterentwicklung des Marxismus eingesetzt, und es ist diese neue Form, in der der Marxismus auf Rußland und auf Asien übertragen worden ist. Gleichzeitig damit vollzog sich die Entwicklung des marxistischen Sozialismus von einer revolutionären Theorie zu einer Ideologie, die in den Dienst einer großen Reihe von verschiedenen Zielsetzungen gestellt werden kann und gestellt wurde.

IX. Von diesem Standpunkt sind die beiden russischen Revolutionen von 1917 und 1928 kritisch zu begreifen, und von diesem Standpunkt sind auch die verschiedenen heute vom Marxismus in Asien und im Weltmaßstabe erfüllten Funktionen zu bestimmen.

X. Die Bestimmung der Arbeiter über die Produktion ihres eigenen Lebens wird nicht hervorgehen aus ihrem Einrücken in die verlassenen Positionen der sich selbst aufhebenden sogenannten freien Konkurrenz der monopolistischen Eigentümer der Produktionsmittel auf den internationalen Märkten und auf dem Weltmarkt. Sie kann nur noch hervorgehen aus dem planmäßigen Eingreifen aller heute ausgeschlossenen Klassen in die heute tendenziell schon allenthalben monopolistisch und planmäßig regulierte Produktion.